Berghain / panorama bar (Club)

header

Saturday 26 September 2015 / KOMETENMELODIEN: TEARIST, SALLY DIGE, SIXTH JUNE / Start 20:00

Preorder Tickets

  • ABENDKASSE
    Box office / pay (cash) at the door

Running Order Kantine am Berghain

  • 21:00 h - 21:30 h Sally Dige LIVE
  • 21:45 h - 22:15 h Sixth June LIVE
  • 222:3 h - End Tearist LIVE

Kantine am Berghain
Sally Dige LIVE night school records | Sixth June LIVE mannequin | Tearist LIVE

Der Schlüsselmoment zum Verständnis von TEARIST stammt noch aus 2010: Yasmine Kittles nahm damals bei KXLU 88.9 FM Los Angeles eine Session im 4:3-Format auf, VHS-Ästhetik in einem Studio der Größe eines Schuhkartons inklusive. Mehr Raum brauchte es auch kaum, musikalisch ließ sie die paar Quadratmeter mit Delay auf dem Gesang einfach größer wirken. Wenn Tearist nun seit diesem Sommertag vor fünf Jahren nur eine kleine Spur an ihrer Bühnenpräsenz geschraubt hat, dann schwant uns für ihr Gastspiel bei Kometenmelodien Böses (bzw. Gutes): Aufgescheuerte Kniescheiben, reichlich Effektgeräte und rundherum der Synth-Punk bzw. Anti-Pop von Tearist. Vergleiche mit Künstlern wie Xiu Xiu, Crystal Castles, Pictureplane oder Chelsea Wolve können zwar nur hinken, sollen hier aber trotzdem mal versucht werden.





Eine wunderbare Erweiterung des Abends kommt in Gestalt von SALLY DIGE. Die in Berlin lebende Kanadierin macht nicht nur spielerisch-verträumten Synth bis Wave Pop, sondern hat sich als begabte interdisziplinäre Künstlerin, Designerin und Performerin herausgestellt.Ihr Album Hard To Please ist auf Night School Records erschienen – wo auch Molly Nilsson und Julia Holter veröffentlich(t)en.



Zum zweiten Mal im Rahmen der Kometenmelodien begrüßen wir SIXTH JUNE – Dark Electro-Pop aus Belgrad bzw. Berlin. Durch Live-Projektionen und selbstproduzierte Musikvideos zeigt das Duo seine Liebe zum Film, in der das Visuelle und Musikalische verschmelzen.




Einlass: 20 Uhr | Beginn: 21 Uhr | Resttickets an der Abendkasse 12 Euro
RSVP via Facebook
RSVP via Songkick
Präsentiert von ByteFM, Noisey und Digital in Berlin
Mit freundlicher Unterstützung der Musicboard Berlin GmbH.
Fotos: Promo

Kometenmelodien steht für die Euphorie, die im Hörer entsteht, wenn sie oder er Musik hört, die so noch nie da gewesen war – der eine heiße, neue Hihat-Sound, diese unfassbare Bassline, die unwirkliche, einmalige Stimme oder die Vereinigung vermeintlich disparater Stile.

Kraftwerk veröffentlichten ihre Kometenmelodien im Jahre 1973 als Single unter dem Namen „Kahoutek – Kometenmelodie“. Die Begeisterung, welche die Entdeckung des Kometen „C/1973 E1“ durch den tschechischen Astromen Kohoutek in der Fachwelt auslöste, die Erwartung, dass jener Komet tatsächlich der am Hellsten strahlende Komet des 20. Jahrhunderts sein würde (er wurde es nicht) … dieser Glaube trägt auch die Veranstaltungen, die im Rahmen von Kometenmelodien stattfinden. Hit! And miss.

loading