Berghain / panorama bar (Club)

header

Monday 29 February 2016 / KOMETENMELODIEN: GUN OUTFIT, WHITNEY, TENDRE BICHE / Start 20:00

Preorder Tickets

  • ABENDKASSE
    Box office / pay (cash) at the door

Running Order Kantine am Berghain

  • 20:00 h - 21:00 h Späti Palace
  • 21:00 h - 21:30 h Tendre Biche LIVE
  • 21:45 h - 22:25 h Whitney LIVE
  • 22:40 h - End Gun Outfit LIVE

Kantine am Berghain
Späti Palace dj | Tendre Biche LIVE | Whitney LIVE lead riders | Gun Outfit LIVE paradise of bachelors

Auf ihrem fünften, dem ausgereiftesten und elegantesten Album Dream All Over polieren die aus Olympia, Washington stammenden GUN OUTFIT ihren weißglühend-charakteristischen und schleppenden Sound zwischen (Post-)Punk, Americana und Pop auf Hochglanz: ein rauchiger Blues, der von melodischen Doppelgitarren und ebenso verführerisch-lieblichem Gesang umgarnt wird. Ein Klang wie prasselndes Lagerfeuer in der nächtlichen Wüste, ein bitterer amerikanischer Surrealismus des Rock'n'Roll und eine Spur White Line Fever.





Aus Chicago kommt eine neue Band mit dem vielversprechenden Namen WHITNEY. Neu ja, aber unbekannt noch lange nicht: Julien Ehrlich spielte zuvor Schlagzeug bei Smith Westerns und Unknown Mortal Orchestra, bei Whitney steht er nun ganz vorne. Gerade frisch bei Secretly Canadian unter Vertrag fröhnen Whitney dem Crooning mit Falsetteinschlag, machen in Sachen groovigen Indie-Blues-Garage-Rock und kommen im Rahmen der Kometenmelodien zum ersten Mal nach Berlin.





Die Tags auf Bandcamp sind mal hilfreich, mal weniger – in diesem Fall greifen sie aber: Die Berliner Band TENDRE BICHE verortet sich selbst als „pop“, „slacker-pop“ und „whatever-pop“ – ihr auf Kassette veröffentlichtes „Wood Metal Plastic“ schlägt entsprechend in genau diese Kerbe: unprätentiös-toller Lo-Fi-Indie Pop mit Schlagzeug-Gitarre-Bass-Orgel-Gesang-Formation.




Einlass: 20 Uhr | Beginn: 21 Uhr | Resttickets an der Abendkasse
RSVP via Facebook
RSVP via Songkick
Präsentiert von ByteFM, Digital in Berlin und Noisey

Kometenmelodien steht für die Euphorie, die im Hörer entsteht, wenn sie oder er Musik hört, die so noch nie da gewesen war – der eine heiße, neue Hihat-Sound, diese unfassbare Bassline, die unwirkliche, einmalige Stimme oder die Vereinigung vermeintlich disparater Stile.

Kraftwerk veröffentlichten ihre Kometenmelodien im Jahre 1973 als Single unter dem Namen „Kahoutek – Kometenmelodie“. Die Begeisterung, welche die Entdeckung des Kometen „C/1973 E1“ durch den tschechischen Astromen Kohoutek in der Fachwelt auslöste, die Erwartung, dass jener Komet tatsächlich der am Hellsten strahlende Komet des 20. Jahrhunderts sein würde (er wurde es nicht) … dieser Glaube trägt auch die Veranstaltungen, die im Rahmen von Kometenmelodien stattfinden. Hit! And miss.

loading