Berghain / panorama bar (Club)

header

Tuesday 26 September 2017 / CERTAIN PEOPLE / Start 20:00

Preorder Tickets

  • AUSVERKAUFT!
    Sold out!

Running Order Berghain

  • 20:00 h - 21:00 h Balzer & Hossbach
  • 21:00 h - 21:40 h EMA LIVE
  • 22:00 h - 22:40 h Blanck Mass LIVE
  • 23:00 h - End Forest Swords LIVE

Berghain
Balzer & Hossbach dj | EMA LIVE city slang | Blanck Mass LIVE sacred bones | Forest Swords LIVE ninja tune

Bei unserer Reihe Certain People wird heute wieder der Konzertbogen für Künstler gespannt, die abseits des Pop-Mainstreams operieren, dennoch eine gewisse Bekanntheit erreicht haben. Matthew Barnes alias Forest Swords kennt unsere Konzertbühne gut, am Wriezener Bahnhof gastierte der in Merseyside lebende Musiker schon 2013 und 2014. Diesmal stellt er – neben bekanntem – vor allem neues Material vor, sein Album Compassion erscheint im Mai 2017 bei Ninja Tune, soll aber im weiteren Verlauf des Jahres noch um multidisziplinäre Projekte seines experimentellen Kunststudios Dense Truth ergänzt werden. Bei Blanck Mass handelt es sich um das Soloprojekt von Fuck Button Benjamin John Power, auch dieser wird ein neues Album (das diesmal auf Sacred Bones erscheint) für sein zweites Konzert im Berghain in petto haben. Auf neue Musik wird man sicherlich auch bei Erika M. Anderson aka EMA hoffen dürfen: ihre LP The Future's Void ist schließlich 2014 schon erschienen, gefolgt von einem #Horror-Filmscore (2015). Eine Überwerfung mit Matador Records später soll ihr neues Album im Laufe des Jahres bei City Slang veröffentlicht werden. Davor, dazwischen und danach: Konservenmusik von (Jens) Balzer & (Martin) Hossbach aus der DJ-Kanzel.








Einlass: 20 Uhr | Beginn: 21 Uhr | Eintritt ab 18 Jahre! | Ausverkauft!
RSVP via Facebook
RSVP via Resident Advisor
RSVP via Songkick
Präsentiert von GROOVE
Eine Veranstaltung von Melt! Booking und Berghain
Foto Blanck Mass: © Alex de Mora | Foto EMA: © Alicia J Rose | Foto Forest Swords: © Dense Truth

Certain People (dt.: ‚gewisse Leute‘, in Anlehnung an einen Songs Morrisseys) stellt einerseits etablierte Künstler vor, die abseits des Pop-Mainstreams operieren und legt andererseits großes Augenmerk auf musikalische Entdeckungen, die in Berlin zum ersten Mal die Gelegenheit zu einem Auftritt haben.

loading