Berghain / panorama bar (Club)

header

Tuesday 24 September 2013 / TROPIC OF CANCER / DVA DAMAS / Start 20:00

Preorder Tickets

  • ABENDKASSE
    Box office

Running Order Berghain

  • 20:00 h - 21:15 h Ian P. Christ & Philipp Strobel
  • 21:15 h - 21:45 h DVA Damas LIVE
  • 22:15 h - 23:15 h Tropic Of Cancer LIVE
  • 23:15 h - 01:00 h Joe Cocherell

Berghain DEATH # DISCO & Berghain present
Ian P. Christ & Philipp Strobel death # disco | DVA Damas LIVE downwards | Tropic Of Cancer LIVE downwards / blackest ever black | Joe Cocherell frozen border

TROPIC OF CANCER ist das Solo-Projekt der in Los Angeles lebenden Künstlerin Camella Lobo. Obwohl ihre Musik schon als Goth, Cold Wave, Shoegaze und vieles mehr bezeichnet wurde, geht Lobo mit diesen Referenzen keineswegs nostalgisch um. Tropic Of Cancers Musik ist durchdrungen von einer ganz eigenen Strahlkraft, einem verstörend schönen und berauschenden Klang, der sich klar von allen Genrezwängen abhebt. Ursprünglich als Duo mit dem Minimalelektroniker Silent Servant (Juan Mendez) gegründet hat sich Tropic Of Cancer seit der ersten »The Dull Age«-EP (2009) auf dem Downwards-Label zu einem stetig glühenden Feuer gewandelt, die »The Sorrow of Two Blooms«-EP auf dem Londoner Label Blackest Ever Black rückte ToC erst Recht in den Blickpunkt des Underground. Seitdem folgten eine handvoll frenetisch gefeierter EPs auf Mannequin Records und Sleeperhold Publications. Camella Lobos Debütalbum – »Restless Idylls« - wird im September auf Blackest Ever Black veröffentlicht.

Gerade erst erschienen ist »Nightshade« von DVA DAMAS alias Taylor Burch und Joseph Cocherell. Darauf hört man Referenzen an Industrial, Surf-Musik, Post Punk, Noise und Spaghetti Western – ein wenig wie eine düstere, kältere Version der Raveonettes, oder ein menschlicherer Entwurf von Man or Astro-Man?.

Mit seinem p.ma Projekt entwickelt der in Berlin lebende portugisische Filmemacher Pedro Maia seit 2004 Live-Film-Konzepte, in denen er in Echtzeit Bildmanipulation und Klanginteraktion zusammenbringt. Als Referenzen sollen Maia Kollaborationen mit Panda Bear, Lee Ranaldo, Jacaszek, Demdike Stare, Pole, Shackleton, Fennesz, Thomas Brinkmann und vielen anderen genügen.

Drumrum legt Frozen Border-Künstler JOE COCHERELL geradere, flottere Klänge auf, von den DEATH # DISCO-Betreibern IAN P. CHRIST und PHILIPP STROBEL wird sicherlich die große inhaltliche Klammer um den Abend gesetzt werden.


Einlass: 20 Uhr | Beginn: 21 Uhr | Abendkasse 16€
RSVP auf Facebook
RSVP auf Resident Advisor

loading