Berghain / panorama bar (Club)

header

Forum

CoWA
3 hours, 8 minutes ago

@ cereal

Hier ein weiterer Stammheim-Maniac! ;)

Und ich muss dir Recht geben. Auch für mich ist das Berghain nur die logische Weiterführung des Stammheim-Prinzips; klar, zwar viel düsterer und weniger organisch, eher schon maschinell, aber im Grunde sehr vergleichbar. Vielleicht war es ja eine Inspiration...

lastonestanding
8 hours, 19 minutes ago

@Warpi

coole Lieder, die du da zusammengestellt hast, gefällt mir gut :)

cereal
8 hours, 47 minutes ago

@glamorama

Du auch ? Na das ist doch ein gutes Zeichen wenn davon einige ins Hain migriert sind.

LoWo
9 hours, 23 minutes ago

@fiotec

Was genau verstehst Du eigentlich unter "Generationswechsel"?

glamorama
9 hours, 34 minutes ago

@cereal

Aha, noch so ein OMEN-Veteran. Davon tummeln sich so einige in den Hallen am Wriezener Bahnhof … ;)

Warpi
10 hours, 6 minutes ago

Harte Zeiten erfordern harten Techno!

Vor einiger Zeit habe ich angefangen nen übersichtlichen Blog zu erstellen, in dem ich all die guten Tracks poste die wir Sonntags feiern.

http://phi-music.de schaut doch mal vorbei, wenn ihr auch unter der Woche nicht "ohne" könnt ;)

barbie
11 hours, 52 minutes ago

Es wird zeit für eine dresscode regelung, à la KitKatClub !! ;-) "wer f***** will muss freundlich und schräg angezogen sein..."

cereal
12 hours, 6 minutes ago

Es geht hier um Musik

Ich bin eigentlich kein Forumsmensch, aber irgendwie fühle ich mich danach zu den letzten Posts meine Meinung kund zu tun.

Ich habe das Berghain leider erst vor 2 Jahren für mich entdeckt und kann daher keine Vergleiche mit der Vergangenheit ziehen, jedoch höre ich schon mehr als mein halbes Leben elektronische Musik mit Fokus auf Techno und gehe auch seit dem ich 16 bin in Clubs (damals das OMEN in Frankfurt sowie das Stammheim in Kassel). Wir waren also alle mal Jung !
Die Altersdikussion ist daher irgendwie sinnfrei ... es gibt Dumme Menschen in jeder Altersgruppe.

Mir persönlich ist die Musik am wichtigsten ... die Leute können noch so toll sein und die Location noch so passend, wenn die Musik mich nicht überzeugt, dann mag ich dort nicht bleiben.
Das Berghain hat mich direkt beim ersten Besuch in seinen Bann gezogen.
Seit dem Stammheim habe ich mich nirgends so wohl und befreit gefühlt. Es gibt viele Parallelen zwischen diesen beiden Clubs ... starker Fokus auf Musik mit starken Residents, ein House wie Techno Floor, exzessiver Hedonismus und Freiraum für Individualität ...
Kurz gesagt ich habe meine neue Heimat gefunden und möchte sie seitdem nicht missen.

Gerade die Kombination der sexuellen Präferenzen macht viel aus. Das Berghain ohne Schwule, Transen, Leatherboys und Co. wäre total langweilig ... und das meine ich bestimmt nicht im Kontext eines Themenparks.
Ich bin oft der einzige Hetero in der Gruppe und muss sagen, dass ich mich in dieser Konstellation am wohlsten fühle ...
Ich will einfach nur Tanzen, nette Leute treffen und eine schöne Zeit haben. Bisher wurde ich kaum enttäuscht ... klar sind auch mal paar Iditoten dabei oder der DJ trifft nicht den Geschmack oder die Stimmung ... aber das ist jammern auf hohem Niveau.

Ich war gerade auf der Klockworks Nacht mit einer guten Freundin die zwar ebenfalls schon eine lange Zeit der Musik verbunden ist, aber es noch nicht nach Berlin geschafft hatte ...
Nach 17,5h am Montag morgen musste ich Überzeugungsarbeit leisten, dass schlafen auch nicht verkehrt ist ;-)
Der Berghain WOW Faktor ist nachwievor da ... die netten Mensch auch ... und die Musik sowieso.

Bisher konnte das nirgends getoppt werden und ich war schon in vielen Clubs dieser Welt. Bevor ich woanders hingehe, fahre ich nach Berlin und geh ins Berghain.

Und weils offensichlich ein Thema ist ... die Kleidung .. ich zieh einfach Jeans und T-Shirt an ... Kleidung die ich privat wie auf Arbeit auch trage ... darin fühle ich mich wohl und ich lass mir nicht vorschreiben wie ich auszusehen habe wenn ich tanzen will.

Klar gibt es unpassende Kleidung .. aber hey ... man kann ja wegsehen.
Aber auch mich nervt, dass 9 von 10 Mädels auf eine Beerdingung gehen (ich find schwarz toll, aber eine Lemmingarmee von gleichgeschalteten braucht niemand).

Traut euch dochmal etwas ... nicht zu viel ... aber etwas ... Technofasching ala Bar 25 / Katerholzig brauch man im Hain nicht, das ist klar.

so das waren my 2 cents

rx13
13 hours, 25 minutes ago

Das Hemd ist der neue Weg

@ glamorama
You make my day! Merci.

Ich bewege mich in verschiedene Szene (manchmal sehr harte extreme Musik-Szene), aber die Schublade-Etikette als Norm ist mir egal: ich bin wie ich bin, ich mag einfach die Musik - bzw. die Stimmung einer Musik-Szene - und ich feiere wie ich will (oder wie ich kann, weil ich nicht mehr jung bin); aber schon mit Respekt und Freude!! Und, wie ich schon gesagt habe: Techno ist extrem populär und bei einem so hohen Bekanntheitsgrad will auch jeder dabei sein... und noch viel mehr, wenn ein Ort als exclusiv, hedonistisch oder "top" anerkannt ist, wie Ibiza... oder das Hain. "La rançon de la gloire", sagt man? :-D

Expendable Music for Expendable People !

glamorama
13 hours, 47 minutes ago

heterogen, nicht heteronormativ

Die Diskussion zeigt, dass zumindest in den Köpfen der Forenschreiber eine erfrischende Heterogenität herrscht. Sehr schön! "Gekappte schwule Wurzeln", "Themenpark", "übertriebenes Heterogehabe" und "Sensationskonsumenten" sind die Stichwörter, die den Wandel der letzten Jahre gut beschreiben.

Mir ging's übrigens nie um Äußerlichkeiten einzelner Besucher, sondern um die bunte Mischung selbiger. Kleidungsstil, Alter, Nationalität, Erstwohnsitz und Freak-Faktor einzelner Individuen sind kein Garant für eine gute Klubnacht. Auch ich selbst trage außenrum normalerweise Jeans und T-Shirt. Nur einmal habe ich dieses Jahr ein Hemd angehabt, und da wurde ich beim Betreten des Berghains vom (neuen) Taschenkontrolleur erst argwöhnisch beäugt und dann zurechtgewiesen: "Warst Du eigentlich schon mal hier? Weil Dein Look ist schon ziemlich unpassend!" - An genau diesen Satz denke ich jedes Mal, wenn ich die uniformierten Langweilermassen im Club sehe.

PS: Ich habe gerade entschieden, im Hemd zur Revolting zu gehen. :-)

LoWo
14 hours, 11 minutes ago

@rx13

Du widerspricht Dir gerade selbst: Wenn die allgemeine Toleranz erhöht werden muss, bedeutet das im Umkehrschluss ja nix anderes, als dass sie irgendwann mal geschrumpft ist. Es gab nämlich schon mal Toleranz im Berghain. Und sogar mehr als das: Neugier und Offenheit. Es gab mal ein inklusives Wir-Gefühl, das alle eingeschlossen hat. Wenn ich heute durchs Berghain schlurfe, seh ich nur noch diverse Untergruppen, die sich per Dresscode voneinander abgrenzen und gegenseitig hassen. Man kommt mit seinen Freunden, feiert mit seinen Freunden und geht mit seinen Freunden. Wenn die schwarze Leggins es wagt, mit der goldenen Leggins zu reden, riskierte sie damit ihren sozialen Status in der eigenen Gruppe . Und umgekehrt. Ich hab gar nicht vor, irgendeine bestimmte Gruppe zum Buhman zu erklären, mir gehn alle Gruppen gleichermaßen auf die Nerven. Seperation sucks! Früher war besser!!

rx13
18 hours, 47 minutes ago

Vorher war nicht besser…

... es war anders!

Anstatt Kriegen zwischen Junge/Uralte, Leder/T-Shirt, Freaks/Normale, Beautiful/Ugly, Gay/Hetero, Man/Woman, Techno-Kenner/Techno-Novize, Tätowierte/Nackte-Haut, Gross/Klein, Undsoweiter/Undsofort… zu beginnen, muss nicht die allgemeine Toleranz erhöht, oder?

Und die Besucher müssen sich auch fragen, warum sie dort gehen? Weil es cool ist? Weil es krasse Dings im Darkroom gibt? Weil ein Typ gesagt hat, wie geil die Frauen sind? Weil die Zeitung X gedacht hat, es sei dort das absolute Hype? Dann sind diese Leute am falschen Ort.

Für mich, es geht primär um: Musik + Tanzen + Spass. Dann der Ort, der Klang, die Lights spielen auch mit... und geben – mit den Tänzern – die Stimmung des Clubs! Und wie gesagt, vorher war nicht besser… wir waren einfach jünger (und naiver)!

Nikki
1 day, 1 hour ago

Meine Güte

Ich gehe zwar erst so lange in's Berghain wie flotec, aber lese schon länger im Forum passiv mit und muss sagen die Haltung einiger "Etablierter" ist schon teilweise echt grotesk: ICH darf mir natürlich interessante Leute wünschen und diese als Teil meines Feiererlebnisses sehen, wenn ANDERE das machen, sind es böse "Stimmungskonsumenten". ICH darf mir natürlich wünschen, dass die Leute bitte einzig und allein wegen der Musik hingehen, wenn ANDERE allerdings in Jeans und T-Shirt tanzen, sind sie zu langweilig. ICH darf natürlich gerne von ANDEREN Toleranz und Akzeptanz fordern, aber über jeden auf's Übelste ätzen, der meiner Meinung nach zu "hipsterig" oder sonst was ist.

Meine Güte, "Im Berghain darf jede*r so sein wie er*sie ist" gilt nicht nur für euch persönlich und Toleranz fängt immer bei einem selber an. Mir kann keiner erzählen, dass ihn Leute, die nicht seinem Geschmack entsprechend gekleidet sind, objektiv gesehen wirklich beim Feiern stören. Wenn mir allein die Tatsache, dass sich jemand im selben Club wie ich befindet (es geht dabei nicht um tatsächlich aufdringliche Gaffer*innen), der mir irgendwie vom Style her nicht in den Kram passt, bin ich auch nicht besser als jemand, der bspw. aus Prinzip nicht in nen Schwulenclub geht.
Dass eventuell weniger interessante Leute kommen als früher, ist - selbst wenn es stimmt - nicht die Schuld derjenigen, die jetzt kommen, also leben und leben lassen. Und falls doch, sind diese "interessanten Leute" wohl in Wahrheit eher ziemlich wenig weltoffen und tolerant, wenn sie allein die Anwesenheit von engen Jeans davon abhält, in einen Club zu gehen.
Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ein Gewöhnungseffekt eintritt, und man das, was man vor ein paar Jahren noch krass und interessant und abgefahren fand, mittlerweile einfach als all(sonn)täglich wahrnimmt.

(Ich bitte, meinen Post nicht falsch zu verstehen: Ich bin sehr wohl der Meinung, dass das Berghain unbedingt ein Schutzraum für diejenigen bleiben muss, die etwas abseits vom Mainstream stehen, und finde auch dass Leute, die das Berghain als lustigen Schwulenzoo sehen, gerne draußen bleiben dürfen und sollten. Ich ärgere mich oft genug über Heten, die gerne zu den geilen Partys in nem Schwulenclub gehen, das aber gar nicht mehr so entspannt finden, wenn da dann auch Schwule sind, die evtl was von ihnen wollen. Nur gibt es aber zwischen schwarz und weiß noch ein paar Zwischenstufen.)

willy
1 day, 1 hour ago

Liebe

ich denke nicht, dass die liebe das Problem sein kann. wenn man die musik nicht hochleben lässt, würde man sich wahrscheinlich auch nicht in den Club verlieben.. generell begeht man den Club ja primär als musikliebhaber und Tänzer.. ich glaube, das kann man auch ganz leicht auf das verhalten von menschen projezieren

CoWA
1 day, 3 hours ago

Vielleicht ist die Liebe das Problem

Oder sollte ich sagen "das Verliebtsein ins Berghain"?! Die Liebe sollte man vielleicht lieber der Musik zugute kommen lassen und nicht einem Club; denn das ist nur der Raum für die musikalischen Exkursionen. Wenn überwiegend Clubber kommen, um den Club als Solches hochleben zu lassen, dann ist vielleicht genau darin das Problem zu suchen. Stichwort Coolnessfaktor: "Ich bin cool, weil ich drin bin. Jetzt seht mich an, ich habe mich extra rausgeputzt, modisch fesch und jung und knitterfrei, die Haare wie geleckt, auch nach 12 Stunden Dauerrabbatz, macht mir das mal nach!"

Nein, nein, es geht immer noch um eine allgemeine Club Experience! Und wenn nicht die Musik, was sollte dann der eigentliche Träger dieser Erfahrung sein? Alles Weitere kommt doch auf den folgenden Plätzen...

LoWo hat ganz eindeutig Recht! Die schwule Basis dieser Szene wird mittlerweile massiv verkannt und von den meisten eher verächtlich bis neutral hingenommen, so mein Gefühl.
Mich nervt das übertriebene Heterogehabe oft einfach nur, aber man will es ja nicht beschreien.

fiotec
1 day, 4 hours ago

Verallgemeinerungen ohne ende

ich bin weiblich, 18, gehe seit ich darf in den club und bin unfassbar verliebt in das berghain...
so viel zum Anfang. ich kann also schlecht beurteilen, wie sich das Berghain verändert hat, und ob es früher besser war. Ich war das erste Mal im letzen Winter dort. aber ich spüre seit Silvester, oder etwas später vielleicht, eine Veränderung. als gäbe es einen Generationswechsel... und ich fühle mich als teil davon.
der teil, der von den älteren akzeptiert wird; weil ich interessiert bin (vielleicht auch interessant bin), weil ich tolerant bin, weil ich mich als ganz kleinen teil des Klubs fühle. daran mangelt es vielleicht einigen meiner Altersgenossen, dass will ich gar nicht abstreiten.
aber es gibt eben auch andere, wie mich, und einige meiner besten freunde im berghain, die zwar "jung und unerfahren" sind, aber lust haben. und letztendlich, so anmaßend es auch klingen mag, die Zukunft des berghains bilden.

Also bitte, wenn ihr wollt, dass wir euch eine chance geben, dann tut das gleiche für uns. redet doch mal mit uns - ihr werdet überrascht sein, dass es einige gibt, mit denen dass ziemlich gut geht.
(mit mir zum Beispiel gerne meistens sonntags nacht, anzufinden auf einem der beiden vorderen Podeste)

Love & Light
1 day, 4 hours ago

Nach einem harten Sonntag...

the correct tune to recover from Ben's very hard, amazing set:
https://www.youtube.com/watch?v=RgqSElV10pE

Love you all...

elektro_joe
1 day, 8 hours ago

@LoWo

es ist für Club-Betreiber aber auch nicht einfach. Berlin ist zu einem Themenpark für trendbewusste junge Erwachsene geworden. Die meisten Besucher dieses Themenparks (Hauptattraktion, wie unten schon erwähnt: das Berghain) haben eine ziemliche Konsumenteneinstellung und sind nicht allzu tief in unserer "Kultur" verwurzelt. Zu viele Stimmungskonsumenten schaden der Party. Aber was kann ein Club tun, um zu verhindern, dass der Club voll davon ist und zu wenige Besucher kommen, die "aus den richtigen Gründen" in einen Club gehen? Nicht viel: versuchen anhand von Oberflächlichkeiten am Einlaß zu filtern: passiert; Stammgäste bevorzugen: passiert; Line-Ups anpassen, so dass das Berghain für bestimmte Kreise an Attraktivität verliert? Passiert nicht, ist aber auch nicht so einfach ... das würde alles ohnehin alleinfalls Linderung bringen. Bottom Line: als Club kann man sich gegen die aktuelle Entwicklung nicht so einfach wehren, ist ein stück weit Schicksal.

barbie
1 day, 8 hours ago

@LoWo

Ich sehe das total anders als du. Es kommen im BH genau so viele schwule als vor 10 jahren, mehr oder weniger. Du verwechselst BH...und Ostgut in 1998 ! ;-)

timon
1 day, 8 hours ago

@LoWo

Like-Button gedrückt und so.

« Previous
Next »