Ostgut Ton (Label)

header

Terence Fixmer o-ton 97

Links

Beneath The Skin EP english version

Terence Fixmer debütiert mit der Beneath The Skin EP auf Ostgut Ton.

Es gibt wenige Namen, die elektronische Musik im Laufe der Zeit derart geprägt haben, wie Terence Fixmer. Der französische Produzent veröffentlicht seit 1993 Musik unter seinem bürgerlichen Namen, aber auch unter seinen musikalisch weitgefächerten Alter Egos Eisbär, Cyborg, Gemini 9, Scanner und – zusammen mit Nitzer Ebbs Douglas McCarthy – als Fixmer / McCarthy. Es ist Leuten wie ihm zu verdanken, dass Electronic Body Music in zeitgenössische Clubkontexte einzog und heute definierender Teil von Dancefloors im Allgemeinen und einer Klubnacht im Besonderen ist. Durch die Kombination von Ästhetiken aus EBM, Electro und Industrial-Musik mit der Rhythmik von Techno hat Fixmer als Produzent und Live-Act seine eigene Nische geprägt und besetzt.

Wir von Ostgut Ton waren stets fasziniert von Fixmers Produktionsstil, seinem Einsatz harter Synthlines, gutturaler Stimmsamples, scharfkantiger Hi-Hats, oder um es abzukürzen: seinem deepen, grollenden Sequencer-Techno-Ansatz mit EBM-Stichen. Deshalb sind wir hocherfreut, dass er diesen Weg mit vier neuen Stücken auf der Beneath The Skin EP geht und damit auf die Single Aktion Mekanik Theme Versions (Ostgut Ton, 2015) anknüpft – auf der man Remixes seitens der Ostgut Ton-Künstler Kobosil, Marcel Dettmann und Norman Nodge von Fixmers Music Man Records- Klassiker „Aktion Mekanik Theme“ hörte.

Wie gesagt vereint Beneath The Skin die unterschiedlichen musikalischen Facetten einer Klubnacht: Düstere, hämmernde Schläge und unbehagliche aber erhebende Synths („Beneath The Skin“), Acid Techno-Modulationen und verlorene Stimmen im Dunkel des Raums („Trace To Nowhere“), hypnotische Synth-Progressionen und Ambientflächen („Devil May Care“) und schließlich: Ruhe und Linderung („Immersion“).

Tracks VINYL

A1. Beneath The Skin

A2. Trace To Nowhere

B1. Devil May Care

B2. Immersion

release date: 19 August 2016

Artwork by Yusuf Etiman and Mike Erwin Klose