Berghain / panorama bar (Club)

header

Wednesday 20 November 2019 / ICH BRAUCHE EINE GENIE VOL. 10 / Start 19:30

Preorder Tickets

Running Order Kantine am Berghain

  • Julia Schramm
  • Doctorella
  • Jolly Goods LIVE
  • Inga Humpe
  • Zuckerklub LIVE
  • Egotronic feat. Die Supererbin LIVE
  • Lydia Daher LIVE

Kantine am Berghain - Popkultur, Feminismus, Schwestern und so
Julia Schramm lesung | Doctorella moderation & musikalische umrahmung | Jolly Goods LIVE | Inga Humpe lesung | Zuckerklub LIVE | Egotronic feat. Die Supererbin LIVE | Lydia Daher LIVE

Große Ereignisse werfen ihre schwesterlichen Schatten voraus!

Die Berliner Veranstaltungsreihe „Ich brauche eine Genie“, die auf bis dato unerhörte Weise das Können von Musikerinnen* zelebriert, startete im Sommer 2017 mit großem Furor. Mittlerweile hat sie sich etabliert und feiert heute schon ihre 10. Edition! Mit einer Lesung, zwei Live-Sets sowie zwei Kurzauftritten von Acts, die dem Label der Grether-Sisters und der Genie-Reihe verbunden sind.

Die Jubiläums-Gala schließt den Kreis. Bei Genie #1 spielten die Jolly Goods. Im Januar erscheint nun ihr long awaited neues Album: Grund genug, sie wieder einzuladen! Außerdem freuen wir uns sehr, dass die Gruppe Egotronic auch dabei sein wird! Denn auf ihrem neuen Album haben die Electro-Punker Die Supererbin zum Duett geladen, und den Song werden sie nun alle gemeinsam live performen. Yeah!


JOLLY GOODS

Bei „Ich brauche Eine Genie #10“ spielen JOLLY GOODS zum ersten Mal in der Bandgeschichte als Trio mit Bassistin! Jolly Goods sind ein eingespieltes Sisters-Dreamteam. Auf ihrem kommenden (dritten) Album Slowlife, das im Januar 2020 erscheint, erschaffen sie einen opulenten, räumlichen Klangkosmos aus Band- und Orchestersounds und twisten den patriarchalen Fluch aus Machtstrukturen, Traumata, Leistungsdruck, Einsamkeit und unendlich scheinender Wut, um ein entschleunigtes Leben zu genießen.




LYDIA DAHER

Lydia Daher bringt das Kunststück fertig, immer gleichzeitig Pop und Avantgarde zu sein! Die Sängerin und Lyrikerin möchte:“ "Die Grenzen zwischen Lyrik und Lyrics zum Verschwinden bringen.“ Sowas bleibt nicht ohne Konsequenzen: »Beim Versuch die Welt zu retten/ werden wir uns ruinieren«, singt sie z.B. Ihr letztes Album Wir hatten Großes vor machte sie zum Kritiker*innenliebling – zu Recht! Denn bei aller Komplexität: es bleiben immer auch Songs! Und die wird sie bei „Ich brauche eine Genie #10“ gemeinsam mit ihrem musikalischen Mitstreiter Daniel Schröteler, darbieten! Improvisationen included! Schröteler überzeugt an Schlagzeug und mit Effekte(-Maske), man kennt ihn als Musiker von Hans Unstern und José Gonzales.




LESUNG: JULIA SCHRAMM

Julia Schramm schreibt Bücher und macht Politik. Sie ist seit 2016 Mitglied im Landesvorstand von Die Linke Berlin. Bis 2014 war sie Mitglied der Piratenpartei. Sie ist zudem als freie Publizistin tätig. Dabei nutzt sie die Reichweite der digitalen Welt um zu politisieren und zu polarisieren. Zuweilen gelingt ihr das so gut, dass sich in Menschen was bewegt.
In ihrem Buch Es muss Liebe sein. Digitale Kommunikation (Herzstückverlag) versammelt sie die Highlights aus den letzten Jahren. Von blankem Hass und plumpen Beleidigungen, bis hin zu fast schon zärtlich formulierten Annäherun-gen und plumper Anmache. Es ist dieses Buch, aus dem sie vorwiegend lesen wird, das zeigt, dass Hass sich im besten Fall in Liebe wandelt.

LESUNG: INGA HUMPE

Inga Humpe, die begnadete 2raumwohnung-Sängerin und Komponistin, liest aus ihrem (am 7.11.19 erscheinenden ) Buch Wir trafen uns in einem Garten ! (Kiwi). Darin versammelt die "Punk, Neue Deutsche Welle, Techno und Elektropop"- Ikone ihre preisgekrönten Lyrics sowie eine Erzählung Humpes über ihre Kindheit in einem kleinen Ort im Sauerland.

Kurzauftritte:

EGOTRONIC feat. DIE SUPERERBIN

„Mit Synthies und Badeanzug bewaffnet mischt sie den drögen Deutschpop auf“, schrieb die INTRO in ihrer letzten Ausgabe über Die Supererbin. Im Sommer 2018 hatte die Supererbin, eine Entdeckung der Grether-Schwestern, ihren ersten Auftritt überhaupt: bei „Ich Brauche Eine Genie, Vol. 4“. Ihre Debut-Single Tage in Berlin erschien dazu bei Bohemian Strawberry Records. Das blieb nicht unbemerkt:
Die Punk-Electro-Heroen Egotronic waren so begeistert, dass sie Die Supererbin als Support-Act für ihre kommende Wintertour 2019 einluden - und gleich noch ein (feministisches) Duett mit ihr aufnahmen. Es heißt Wie ein Mann- und gilt als einer der Highlights des neuen Albums der Electro-Punker. Und hey, Egotronic sind deine gute Entschuldigung, morgen blau zu machen! Mit kompletter Band werden sie bei der Genie-Jubläums-Gala den Song mit Die Supererbin performen! Tanzen ist Denken, ist Denken, ist Tanzen. Stillstehen ist niemals eine Option. Und Egotronic wissen das. Deshalb passen sie bestens zur Idee von „Ich brauche eine Genie“!






DOCTORELLA + ZUCKERKLUB = ZUCKARELLA

Und noch eine Fusion! Sie sind die die June Carter und Johnny Cash des deutschsprachigen Indie-Rock: Zuckerklub! Gemeinsam mit Zuckerklub wird aus Doctorella Zuckerella. Die beiden Acts werden gemeinsam den übernächsten Traum wahrmachen und einen Doctorella-Song performene. Natürlich wird das Power-Duo um Chio und Marlen auch noch einen eigenen Song zum Besten geben.





Über die Reihe:

Die Kuratorinnen sind die Musikerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und "Bohemian-Strawberry-Records"-Betreiberinnen Sandra und Kerstin Grether (von der Band Doctorella), die als Vordenkerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland gelten. Sie laden unterschiedliche female* oder female*fronted Acts in die Kantine ein, um tolle Live-Musik und Lesungen zu präsentieren - und damit verbundenes Können von Frauen, Queers und non-binären Menschen zu feiern! Deshalb: "Ich brauche eine Genie". Auch als Reaktion auf die mangelnde Repräsentanz von hiesigen Musiker*innen auf Festivalbühnen.


Einlass: 19:30 Uhr | Beginn: 20:30 Uhr | VVK via Ticketbu.de und Koka36
Präsentiert von Bohemian Strawberry Records, amSTARt, jungle.world und kaput mag
Gefördert von der Musicboard Berlin GmbH
Eine Veranstaltung von Bohemian Strawberry
Foto Jolly Goods: Noam Rosenthal | Foto Inga Humpe: Julija Goyd

loading